Florian Pumhösl

Two Warped Reliefs


20.4. – 31.7. 2021

 


 

 



PRESSETEXT

english version

Die Verformten Reliefs entstanden aufgrund von Studien mit Bleifolie, die die Verformung des Bildfeldes durch Faltung zum Gegenstand haben. Die Verformung des Bildraums resultiert aus
der Komposition. Ein etwas mehr als zwei Meter großes Feld im Maßstab vier zu drei dient als Ausgangsproportion. Durch die leichte Formbarkeit des weichen Bleis ergeben sich Linienelemente, die eher Ähnlichkeit mit textilen Faltungen haben, anstatt sich wie in früheren Arbeiten Pumhösls (Kanal-Reliefs), bei denen er die Technik eines Dachspenglers zur Anwendung brachte, sich durch
die Konstruktion selbst zu definieren. Die Übung des Wiederholens und Durchspielens bestimmter Konstellationen ergibt Verzüge und Verschleifungen des Materials, die schließlich die gesamte kompositorische Situation definieren. Es entstehen Konstellationen, in denen Allokationen verschwinden, wie beispielsweise die Zuordnung zu einem Zeichensystem, einem landschaftlichen Reiz, einer kartografischen Figur, einem kompositorischen Prinzip oder Ähnlichem.

Ein Relief ist für Pumhösl dann realisierbar, wenn zwischen den Erhebungen und dem verformten Bildobjekt eine Beziehung entsteht, in der nichts explicit demonstriert wird (wie etwa eine Abstraktion, eine Gleichgewicht, Leere oder Ähnliches). Die Farbe erscheint durch das Format in ihrer gleichsam räumlichen Dimension. Das Blaugrün resultiert aus der Mischung zweier in mattem Acryl gelöster Kobaltpigmente. Form- und Farbgebung intendieren keinen repräsentativen Charakter und nehmen Assoziationen etwa zur blaugrünen Farbe von Brackwasser oder Vorstellungen eines Marchlandes bestenfalls in Kauf.  

 

Press Release

The Warped Reliefs were created on the basis of studies in lead foil, in which the work is distorted by the folding of the material. This results in a deformation of the pictorial space through the respective position of the composition. The starting proportion is a field that is a bit more than two meters in a ratio of 4:3. The easy malleability of the soft lead results in line elements that are more similar to textile folds; in contrast, for earlier works (Canal Reliefs) Pumhösl used the technique of a roofer, resulting in works that are defined by their construction itself. The practice of repeating and playing through certain constellations results in delays and blurring of the material, which ultimately define the entire compositional situation. Constellations arise in which allocations disappear, such as the assignment to a system of signs, a scenic attraction, a cartographic figure, a compositional principle, or the like.

For Pumhösl, a relief can be realized, if a relationship between the elevations and the deformed picture object arises, in which nothing is explicitly demonstrated (such as an abstraction, a balance, emptiness or the like). Due to the format, the color appears in its spatial dimension. The blue-green results from the mixture of two cobalt pigments dissolved in matt acrylic. The shape and color are not intended to be representative and, at best, accept associations with the blue-green color of brackish water or ideas of a marchland.

top