Siggi Hofer
reduzierte lösung

14. 9. – 27.10. 2018

 


 

 



PRESSETEXT

Die Vorgehensweise ist konsequent, das Ausgangsmaterial elementar, im Arbeitsprozess puristisch und modular eingesetzt. Seit Jahren verwendet Siggi Hofer ein kleines Türschild aus Metall, welches das Maß seiner Schriftbilder ist, es dient als Schablone, mit deren Hilfe er seine Buchstaben konstruiert. Deren Rundungen sind in derselben Methode mit einem beiläufig gefundenen Trinkgefäß gefertigt, in reduzierter lösung ist es zufällig passender Weise eine Kaffeetasse von Austrian Airlines. Denn die elf Gemälde in Pastellölkreide auf Leinwand mit den Schriftzügen von SOLUTION oder TRUTH, und einmal EXERCISE, gruppieren sich um eine am Boden liegende Bretterfläche, auf der Siggi Hofer flügellose, farbig gefasste Modellflugzeuge positioniert hat, auf ihren Bäuchen liegend, in einer orthogonalen Dichte angeordnet. Die Bretter bilden ein niedriges, schräg in den Raum gestelltes Podest und sind offensichtlich auf der rückwärtigen Seite farbig bemalt, die Farbspuren an den Kanten beleben die karge Klarheit.

Die Methode ist das Thema der reduzierten lösung. Die einzelnen Komponenten sind von einer kristallinen Direktheit: die Größe der Gemälde ist durch die Breite der Leinwand bestimmt, ein Schild und eine Kaffeetasse dienten als Instrumente, die unvermischten Farben sind flächig aufgetragen. Die Plattform ist mittels vorhandener Bretter einer älteren Installation gebaut, die plastischen Objekte sind durch Umbau verfremdete Modellbausätze, die in simpler Monochromie oder zweigeteilt eingefärbt sind. Die künstlerische Manipulation ist auf die Wahl eines regulativen Systems reduziert, das jeweils pro Bild variiert und die Setzung der Buchstaben in Reihungen, Spiegelungen, Drehungen und Überlappungen bestimmt. Die jeweils innere Logik organisiert eine Formalisierung, welche die Lesbarkeit verzerrt und eigensinnige bildliche Qualitäten hervorruft. Die Unmittelbarkeit der bildnerischen Methodik verleiht ihrer Stringenz eine Leichtigkeit und hält sie präzise in einer konstanten Balance. Material und Methode werden zum Inhalt, dessen Träger ist deren orchestrales Zusammenspiel auf der ambivalenten Bedeutung des Wortes. Lösung und Wahrheit stellen sich ein – und unmittelbar zugleich die Unmöglichkeit ihrer Einlösbarkeit, da sich beide Kategorien unvermeidlich in permanenter Metamorphose bewegen und schillernd in Erscheinung treten. Die Bewegung prägt die Bilder in ihrer internen Konstellation wie im räumlichen Kontext und erfährt im zentralen Schauspiel der skulpturalen Körper eine Dynamisierung. Siggi Hofers pointierte Hängung der Gemälde baut zwischen diesen eine vibrierende Spannung auf, die den Raum gleich einem geschlossenen System umfasst und sich mit der Installation in ihrer Mitte zu einer rhythmischen Komposition verbindet, die mit schwingender Präsenz den Raum erfüllt.

Die Schrägstellung der Plattform und vor allem die subtile Schieflage der drei Gemälde SOLUTION hinter bzw. über den zentriert versammelten Objekten ziehen die räumliche Setzung in ein Ungleichgewicht, unterwandern darin unsere genormten Sehgewohnheiten und verunsichern die Perspektive der Betrachtung. Scheinbar spielerisch gelingt es Siggi Hofer die Betrachterinnen zur Reflexion zu fordern – und seine Zutat des Gemäldes EXERCISE gleicht einem vergnügten Kommentar.

Margareta Sandhofer

top