Precarious Form I / Prekäre Skulpturen

 

Eröffnung: Dienstag, 8. 9. 2009, 19 Uhr
Es spricht der Kurator der Ausstellung Veit Loers.
Ausstellungsdauer: 9. September – 17. Oktober 2009

 

PRESSEINFO/PRESS RELEASE

(English version below)

 

Die Ausstellung "Precarious Form I/Prekäre Skulpturen" stellt wichtige Künstlerpositionen gegenüber, die formale Tendenzen zu Fragmentierung, Kontingenz und Dekomposition aufweisen. Das zwanzigste Jahrhundert scheint eine extreme Fragilität in einer zergliederten, rasch wechselnden, unsicheren und nervösen Zeit aufzuweisen. Konstatiert wird eine Welt in Trümmern, mit parallelen Impulsen in der künstlerischen Gestaltung. In wichtigen skulpturalen Positionen von heute spielen diese Beziehungen eine maßgebliche Rolle. Eines der wesentlichsten Charakteristika prekärer Skulptur ist die inhärente Fähigkeit sich von jeder formalen Hierarchie zu befreien. Signifikanten der Pop–Kultur werden in größere minimalistische Formzusammenhänge eingebettet und spielen so Beziehungen zwischen Ästhetik und Material aus, die scheinbar miteinander in Konflikt zu stehen scheinen.

Die zuweilen krude aber mögliche Kombination disparater künstlerischer Ideologien kommt weiterhin in der Spannung zwischen jenen Details, die einerseits massenproduzierte Objekte oder Materialien einbeziehen und andererseits der oft improvisiert erscheinenden Herstellung der skulpturalen Oberflächen durch die Künstler zum Ausdruck. Selbst wenn die Objekte groß sind, ist an monumentale Wirkungen nicht gedacht.

Es zeigt sich eine profund bescheidene, radikal anti–heroische Kunst, die bisweilen parodistische, karnevaleske Züge annehmen kann. Aus der Sicht etwa des Konstruktivismus oder der Figuration eine Skulptur des Fragmentarischen, der prekären, linkischen Form...

Die große Geschichte der Assemblage bildet dabei den nützlichen Rückhalt und das Selbstverständnis für die Wiedergeburt gesampelter Formen vor allem, weil in der aktuellen Skulptur, auch eher die Methode der Juxtaposition als die der Komposition im klassischen Sinne adaptiert wurde, als eine spezielle kompositorische Herangehensweise sozusagen.

Die ausgestellten Skulpturen und Objekte, die aus unterschiedlichen künstlerischen Kontexten entstammen, stellen dieses Beieinander von Object trouvé und gestalterischer Intention beinahe travestiehaft vor Augen, als eine Fülle von Verweisen und Anspielungen, die Einstieg in gedankliche Welten geben, quasi als sculptures parlantes.

 

 

Precarious Form I / Prekäre Skulpturen

 

Opening: 8. 9. 2009, 7 pm
Exhibition curator Veit Loers will speak.
Exhibition duration: 9. 9. – 17. 10. 2009

 

The exhibition "Precarious Form I/Prekäre Skulpturen" brings together significant artistic positions exhibiting formal tendencies toward fragmentation, contingency, and decomposition. The twentieth century seems to evince an extreme fragility in a fragmented, rapidly changing, uncertain and nervous time. A world in ruins is posited, with parallel tendencies in artistic processes. These relationships play a crucial role in today's key sculptural positions. One of the main characteristics of precarious sculpture is its inherent ability to rid itself of any formal hierarchy. Signifiers of pop culture are embedded in larger minimalist formal contexts, thereby playing off relationships between aesthetics and materials seemingly in conflict with one another.

The sometimes crude though possible combination of disparate artistic ideologies continues to find expression in the tension between those details that incorporate mass–produced objects or materials on the one hand, and the often seemingly improvised production of the sculptural surfaces by the artist on the other. Even when the objects are large, no monumental effect is intended.

The result is a profoundly humble, radically anti–heroic art, which at times can assume burlesque, carnivalesque traits. From the perspective of constructivism or figuration, for example, sculpture here appears as fragmentary, awkward, precarious form.

The great history of assemblage provides useful support and awareness for the rebirth of sampled forms, mainly because contemporary sculpture has also tended to adapt the method of juxtaposition, rather than composition in the classical sense, as a special compositional approach, so to speak.

The exhibited sculptures and objects, originating in different artistic practices, manifest this coexistence of Object trouvé and artistic intent almost as a travesty, as a wealth of references and allusions that grant admission into other mental worlds, for all intents as sculptures parlantes.

top