Schreibtischuhr

15. 9. - 11. 11. 2017

Curated by John Rajchman
Artists selected by Liam Gillick

(click for english version below)

Noah Barker, Loretta Fahrenholz, Liam Gillick, Louise Lawler, Ahmet Öğüt, Philippe Parreno,
Seth Price, John Rajchman, Cameron Rowland, Lawrence Weiner, Heimo Zobernig

With thanks to Diller Scofidio + Renfro, New York

„Ein Wesensmerkmal von Kunst ist aber auch, dass sie jenseits des sprachlich Übersetzbaren ihren eigenen Gesetzmäßigkeiten, ihrer eigenen Wirklichkeit folgt. Was also muss letztlich ungesagt bleiben?“¹
Der Ansatzpunkt des Projektes ist die Relation zwischen Schreiben und Zeit, Objekt, Text – daher der Titel Schreibtischuhr. Wir ziehen lieber die Zeit des Geschriebenen und nicht die Dauer des Gesprochenen als Ursprung unserer Analyse in Betracht. Angesichts des Konzeptes von curated by_vienna: image/reads/text bildet der Schreibtisch eine gemeinsame Ausgangsbasis sowohl für Kunstschaffende als auch für deren kritisches Ebenbild. Die Schreibtischzeit, die in Stille beginnt und auch wieder endet, ist der Ort des Lesens und/oder Schreibens. Ein Ort der Entwicklung
 von Szenarios, Kritik, Briefwechseln und niedergeschriebener Gedanken. Die ausgestellten Werke bewegen sich sowohl innerhalb wie außerhalb der Philosophie. Als Ausgangs- und Endpunkt bringen sie die Materie, über das Abbild und die Bildbezeichnung hinaus zum Sprechen – als Kette verschiedener Reflexionen, aber zugleich auch als ein Warnsignal.

¹ Vgl. Konzepttext zu curated by_vienna: image/reads/text. Sprache in der zeitgenössischen Kunst. www.curatedby.at

Zum Kurator: John Rajchman ist Professor für Theorie und Kritik, Kunst und Philosophie des 20. Jahrhunderts an der Columbia University und Autor zahlreicher Bücher.

Essay von John Rajchman: YOUME NOW - Text und Bild heute >>

 

 

Curated by John Rajchman
Artists selected by Liam Gillick

Noah Barker, Loretta Fahrenholz, Liam Gillick, Louise Lawler, Ahmet Öğüt, Philippe Parreno,
Seth Price, John Rajchman, Cameron Rowland, Lawrence Weiner, Heimo Zobernig

With thanks to Diller Scofidio + Renfro, New York


“One of art’s characteristics, however, is that it follows its own rules, its own reality, irrespective of linguistic translatability. With this in mind, what must, in the end, remain unsaid?”1
The starting point here is the relation between writing and time, object and text, hence the title Schreibtischuhr (writing desk clock). We are considering the time of the written as a point of origin and analysis rather than the duration of the spoken. The desk stands for the common starting point of both the artist and their critical double when considering the concept of curated by_vienna: image/reads/text. The time of the desk that begins and ends in silence and is a place of reading and/or writing. A place for the production of scenarios and a site of critical writing, correspondence and thought placed into written form. Works in the exhibition are “on and of” philosophy. Forcing a material to speak, as a more productive way to go beyond image and caption. Text as a point of departure and return—an alert and a series of reflections at the same time.

¹ See concept text for curated by_vienna: image/reads/text. Language in Contemporary Art. www.curatedby.at

Essay by John Rajchman: YOUME NOW - Text and Image heute >>

top